Страница:L. N. Tolstoy. All in 90 volumes. Volume 71.pdf/57

Материал из Викитеки — свободной библиотеки
Перейти к навигации Перейти к поиску
Эта страница не была вычитана


4 Мария Михайловна Толстая, рожд. Шишкина (1832—1919), жена С. Н. Толстого.

5 Варвара Сергеевна Толстая (1871—1920), дочь С. Л. Толстого. См. о ней в т. 75.

6 Мария Сергеевна Толстая (р. 1872), дочь C. И. Толстого. См. о ней в т. 75.

56. Еугену Шмиту (Eugen Schmitt).

1898 г. Февраля 25. Москва.

Ihr Brief, lieber Freund, war mir eine grosse Freude. Ich hatte so lange keine Nachrichten von Ihnen dass ich die letzte Zeit sehr inquiet über Sie war. Glücklicherweise ist Ihnen nichts schlechtes vorgekommen ausserdem was einem Jedem von uns Vorkommen muss und was wir alle erwarten müssen in einer oder anderen Form. Sie führen wie ich sehe Ihren Krieg immer fort mit derselben Energie und demselben Talent. Wenn Sie mir erlauben so will ich aufrichtig sein und Ihnen sagen was ich für Sie befürchtete und befürchte: es ist dass Sie zuviel Gewicht auf die äusserliche Begebnisse legen und dadurch die innerliche Grundsätze Ihrer Thätigkeit vergessen. Ich meine: können Sie sich selbst sagen dass Ihre Handlung dieselbe gewesen wäre obgleich Sie wüssten dass kein Mensch davon etwas wisse und Sie gewiss den Erfolg davon nicht sehen könnten. Ich glaube dass Sie Ihrem Character nach sich oft hinreissen lassen mehr für äusseren Erfolg als für innere Befriedigung zu handeln. Nur weil ich Sie liebe und Ihre Thätigkeit hoch schätze erlaube ich mir Ihnen diese Bemerkung zu machen. Ich hoffe dass Sie es mir nicht werden übel umnebmen. Ich weiss dass chacun a les déf uts de ses qualités1 und dass Sie in der christlichen Revolution die jetzt überall losgeht einen bestirnten Platz einnehmen der gerade für Sie passt, aber ich wollte nur Sie auf Ihrе Achilles Ferse aufmerksam machen, weil ich Ihr wahrer Freund bin.

Was kann ich Ihnen über die Österreichischen und Ungarischen Umstände neues sagen, ausserdem dass es wirklich einem Leid thut zu sehen wie die Leute so traurig dumm und desswegen schrecklich grausam werden können. Die Leute bekümmern sich nicht um das was sie sich mittheilen wollen aber nur in welcher Sprache sie sprechen dürfen. Für einen Christen ist die Welt mit seinen Treiben nicht nur schlecht und sündhaft aber wunderliсh

295